Wie so viele Trends kam auch der Smoothie ursprünglich aus den USA zu uns. Schon Anfang der 1920er Jahre gab es dort die ersten Saftbars, in denen frisch gepresster Fruchtsaft verkauft wurde.
Julius Freed erfand 1926 ein Orangensaft-Mixgetränk und gründete 1929 die erste Saftbar-Kette, unter dem Namen Orange Julius, mit über 100 Bars in den Vereinigten Staaten.
Sogenannte Health-Food-Restaurants nahmen in den 1960er Jahren Smoothies aus Fruchtpüree, Fruchtsaft und Eis in ihr Angebot auf. Kalifornien wurde zum Vorreiter, da dort zu diesem Zeitpunkt die Fitnessbewegung entstand und der Vitamindrink vor allem bei Anhängern gesundheitsbewusster Ernährung zum Trendgetränk wurde.

Als Pionier der Smoothie Vermarktung gilt Stephen Kuhnau. Er gründete 1987 gemeinsam mit seiner Frau Cindy das Franchising-Unternehmen Smoothie King und drei Jahre später die Jamba Juice Company in Kalifornien. Die Bezeichnung Smoothie, für ein alkoholfreies Fruchtsaft-Mixgetränk, stammt jedoch nicht vom Gründer des Smoothie King. Denn bereits Ende der 1960er Jahre wurde der Begriff Smoothie von den „Hippies“, in Verbindung von Früchten und Getränken auf der Basis von Fruchtsaft, die von ihnen hergestellt wurden, verwendet.
Populär wurde der Name Smoothie für ein Ganzfruchtgetränk allerdings erst in den 1980er Jahren. Mittlerweile gibt es das gesunde Getränk nicht nur frisch gepresst in Saftbars, sondern auch als Fertigprodukt in Gastronomie und Handel und hat inzwischen auch Europa erobert.

1999 gründete eine Gruppe von ehemaligen Studienkollegen in London die Firma innocent. Sie spezialisierten sich auf die Herstellung natürlicher Smoothies, ohne Konservierungsstoffe, Konzentrate und andere Lebensmittelzusätze zu verwenden. Die Firma innocent hat sich in den vergangenen Jahren zum Marktführer in Europa entwickelt.